Am 21.01.2022 veröffentlichte der WDR die App Stolpersteine NRW. Schaut man in der Rubrik „Informationen“ unter „Projektbeteiligte und Kooperationen“, so kann man den Eintrag „Technische Beratung (Testing und Usability): Appmatics“ finden – Aber was bedeutet das eigentlich?  

StolpersteineNRW (1)

Wir sind nicht nur sehr stolz, an einem so wichtigen Projekt mitgewirkt zu haben, sondern bedanken uns beim WDR für das Vertrauen und die Möglichkeit, seit Juli 2021 im Entwicklungsprozess der App dabei zu sein. Womit wir das Projektteam unterstützt haben, möchten wir euch hier berichten: 

Beim Scrollen durch die Liste der Projektbeteiligten und Kooperationen lässt sich unschwer erkennen wie komplex die Herausforderung war, eine App und Webseite von der Idee zur Umsetzung zu bringen und alle Beteiligten unter einen Hut zu bekommen. So war die Vorarbeit vom Kernteam des WDRs zu Idee und Konzept sowie Datenbankpflege im Vorhinein schon immens gewesen, als wir mit ins Boot geholt wurden. Es gab bereits wichtige Erkenntnisse aus einer ausgedehnten User Research Phase und Ergebnisse von einem ersten Usability Testing eines frühen Prototypen – alle erarbeitet durch das WDR User Lab.  

Gefragte User Experience Expertise als Input für Konzept und Design 

Wir von Appmatics wurden in der Endphase der Erstellung des High-Fidelity Prototypen für die geplante App dazu geholt. Für Konzept und Design (Prototyping), AR-Programmierung, sowie App- und Datenbank-Entwicklung gab es bereits Verantwortliche aus jeweiligen Agenturen. Was noch fehlte, war eine Person mit Expertise im User Experience Design, die die Perspektive der Nutzenden immer im Fokus behielt und kontinuierlich ins Team einbrachte. Diese Rolle übernahm ich als Managerin UX von Appmatics.  

Nach der Einarbeitung in die im Vorhinein gesammelten Erkenntnisse, besetzte ich die Funktion als ständige Vertreterin der Endnutzer*innen in den wöchentlichen Teammeetings mit der Projektleitung und dem Kernteam vom WDR, der Agentur für Design und Konzept, den Auftragnehmern für AR-Programmierung und Projektleitung, sowie der Agentur für App-Entwicklung und dem Verantwortlichen für die Datenbank-Programmierung. Nicht nur erinnerte ich durch meine Anwesenheit im Weekly an die Notwendigkeit, die Nutzenden immer im Blick zu behalten, sondern brachte nach Bedarf mein Methoden-, Projekt- oder User-Experience-Wissen ein.  

 

Mit digitalen Whiteboards als Power-Tool im iterativen Prozess  

Während der Konzeptionsphase war vor allem die Aufbereitung von impulshaften Expert Reviews mit Hilfe von digitalen Whiteboards meine Aufgabe. Das Vorgehen bot einen schnellen Ansatz, um dem Team weiterführende Anregungen für Iterationen im Design und den Wordings zu geben. Zudem führte ich einen Impuls-Workshop mit dem Redaktionsteam vom WDR remote durch, um sie durch einen effektiven Abstimmungsprozess zu den Beschriftungen und Formulierungen für Call-to-Action-Buttons zu leiten.  

 

Durch unseren breiten Erfahrungsschatz aus agilen Projekten als Sparringspartner in der Umsetzung 

Nach intensiven Verfeinerungen des Prototypens ging es dann in die technische Umsetzung. Auch hier konnten wir als Agentur für QA (Quality Assurance) dank unserer breiten Erfahrungen in der Begleitung von digitalen Entwicklungsprozessen und unserer Expertise in der Qualitätssicherung von digitalen Produkten gewinnbringend unser Wissen beisteuern. 

In dieser Phase war es vor allem die Beratung zu agilen Prozessen und die Unterstützung bei der Auswahl passender Methoden zum digitalen Projektmanagement, die wir erbrachten. So verstand ich mich über das ganze Projekt hinweg auch als Sparringspartner der Projekteitenden, um mit ihnen die komplexen Anforderungen und Herausforderungen, die indessen durch die Anzahl der Kooperationspartner und Stakeholder und der Arbeit im remote Umfeld entstanden, effizient zu lösen.  

Miro-Board

Als die Beta-Version der App im Oktober vorlag, begann die Testingphase. So setzte ich qualitative Feedbackbögen auf, anhand derer eine Gruppe von freiwilligen Testern aus dem Umfeld des WDR ihre Eindrücke sowie Einschätzungen zur Bedienfreundlichkeit einreichen konnten. Gegliedert je nach Inhaltsbereichen hatten sie die Möglichkeit uns bereits in diesem frühen Stadium der Programmierung Feedback dazu zu geben, was bereits gut funktioniert und wo sie in der Handhabung der App auf Probleme gestoßen waren. Anschließend leiteten wir im Projektteam gemeinsam sinnvolle Maßnahmen zur Verbesserung ab.  

 

Funktionales technisches Testing als fester Bestandteil der Produktentwicklung

Mit der technischen Umsetzung wurde das Projektmanagement immer schneller und agiler. Auch verschob sich der Fokus unserer Zusammenarbeit von Fragen zur Gestaltung der User Experience hin zu fachlichen Fragen zur Funktionalität von Apps. Wir von Appmatics setzten deswegen ein effektives Ticketsystem zum Einpflegen von Bug- und Improvement-Tickets als geeignetes Kommunikationstools zwischen technischen Dienstleistern, WDR-Team und anderen Projektverantwortlichen auf.  Zudem wurde mein Kollege Benedikt Broich mit seinem Fachbereich des funktionalen Testings und der Qualitätsanalyse (QA) zum weiteren Ansprechpartner für die Programmierer und Projektleitung und somit zum festen Bestandteil des weiteren Entwicklungszyklus.  

Durch das technisch funktionale Testing mit einer hohen Bandbreite an Endgeräten und Softwaresystemen konnten wir im Rahmen von sprintbegleitenden Regressionstests und Quick Tests, sowie Re-Tests maßgeblich zur Qualitätssicherung beitragen. Auch durch die Mitarbeit bei der Priorisierung von Bug- und Improvement-Tickets und der Erarbeitung von Lösungen zur konzeptionellen Nachbesserung konnten wir in dieser Phase helfen.  

 

Herausragende Bewertungen von Nutzenden nach dem Release

Mit der Kombination aus (UX-)Beratung und funktionalem Testing der App, begleiteten wir das Projektteam vom WDR im letzten halben Jahr von der Konzeption über die Beta-Version hin zum Release. Auch dank unserer technischen Abnahme stand der Veröffentlichung im Januar 2022 nichts mehr im Wege.  

Bewertungen App-Store

Wir sind stolz darauf, dass die App in der ersten Woche nach Veröffentlichung eine Bewertung von 4,9 im App Store und 4,7 von 5 möglichen Sternen im Play Store erhalten hat und beglückwünschen alle Projektbeteiligten zu dieser Leistung. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und unsere Beteiligung an der kontinuierlichen Weiterentwicklung der App.  

Ihr möchtet noch mehr über unsere Zusammenarbeit mit dem WDR in diesem Projekt erfahren oder einen Einblick in die verwendeten Methoden bekommen? Dann macht einen Termin mit mir aus.