Am 03. November 2022 fand die große Matter-Einführungsveranstaltung statt. Dort wurde der neue Standard für Smart-Home Geräte erstmals vorgestellt. Wobei es sich bei dem Matter-Standard handelt, verraten wir euch im Folgenden.

 

Matter: Wer oder was steckt dahinter?

Matter ist der Zusammenschluss vieler verschiedener großer und kleiner Unternehmen. Hauptsächlich ins Leben gerufen wurde der Matter-Standard von Amazon, Apple, Samsung und Google. Aber auch kleinere Smart-Home Anbieter wie Wyze, Lutron, Signify und Nanoleaf sind Teil von Matter.  Ziel von Matter ist es die Bedienung verschiedener Smart-Home Geräte einfacher und einheitlicher zu machen.

 

Matter-Standard: Einfachere Steuerung verschiedener Geräte

Es gibt bereits eine Vielzahl an Smart-Home Geräten von ganz unterschiedlichen Herstellern. Bis vor kurzem hatte jeder Hersteller ein eigenes System und einen eigenen Verbindungsstandard für seine Smart-Home Geräte. Während die einen über WLAN funktionieren, benötigen andere Bluetooth. Jedes Gerät war somit unterschiedlich zu bedienen. Auch gab es bisher keine einheitliche Regelung, ob sich Smart-Home Geräte von unterschiedlichen Herstellern mit verschiedenen Drittanbieterapps (Google Home/Apple Home) kombinieren lassen.

Smart Home

Matter soll genau dies jetzt ändern. Alle Geräte, die sich dem Matter-Standard verpflichten, werden zukünftig das gleiche System nutzen. So wird es einen Mix aus WLAN, Bluetooth und dem Mesh-Protokoll Thread geben. Zudem benötigen Geräte, die unter dem Matter-Standard laufen keine Cloud, um zu kommunizieren.

 

Welche Produkte sind Matter zertifiziert?

Laut der Connectivity Standards Alliance (CSA) sind aktuell bereits 190 Geräte Matter zertifiziert oder kurz davor. Zu den ersten Geräten mit der Matter Zertifizierung der Version 1.0 gehören Produkte aus der Kategorie Beleuchtung, Steckdosen, Thermostate, Jalousien, Sensoren und Schlösser. Später sollen Kameras, Haushaltsgeräte, Energiemanagement und Staubsaugerroboter folgen. Außerdem wurden vier weitere Kategorien von der CSA angekündigt: Garagensteuerung & elektronische Tore, Umweltqualitätssensoren & -steuerungen, Rauch- & Kohlenmonoxiddetektoren und Bewegungs- & Anwesenheitssensoren.

 

Wann wird Matter für alle Smarthome User verfügbar sein?

Wann es ein Update für alle Geräte geben wird, steht noch in den Sternen.

Amazon hat bereits angekündigt, sich mit der Umstellung auf Matter etwas Zeit zu lassen und startet im Dezember erst einmal auf 17 Echo Geräten mit Matter, allerdings mit Einschränkungen. So sollen die Echos über Matter per WLAN nur mit Android kompatibel sein. Erst 2023 sollen iOS, Thread und weitere Kategorien dazukommen. Welche Geräte bereits im Dezember ein Update erhalten könnt ihr hier checken. 

Amazon Echo

Und auch bei Signifys Philips-Hue-Bridge wird es erst in Q1 2023 ein Software-Update geben. Dieses wird dann kostenlos sein und soll einen Großteil der Hue-Lampen Matter tauglich machen. Während persönliche Einstellungen in der Philips-Hue App bei der Google- & Amazon-Integration beibehalten werden, müssen Apple-User leider alles reseten.

Auch Ikeas Diriger-Hub ist Matter-zertifiziert. Der Umstieg auf Matter ist hier relativ einfach über die Diriger-App durchzuführen. Sie können allerdings nur Geräte updaten, die WLAN, Bluetooth und Thread unterstützen.

Aqara hingegen gibt bereits ordentlich Gas was die Matter-Zertifizierungen angeht. Aqara beginnt den Matter Umstieg bereits im Dezember dieses Jahres mit einem kostenfreien Update für den Hub M2. Und Anfang 2023 sollen dann die ersten Matter-over-Thread-Geräte von Aqara auf dem Markt erhältlich sein.

Wie man sieht, wird es noch einige Zeit dauern bis alle Geräte mit Android und Apple Matter-kompatibel sind und sich darüber ganz einfach steuern und einrichten lassen. Es bleibt also spannend!